Existenzanalyse und Logotherapie

Die Logotherapie und Existenzanalyse nach Viktor E. Frankl wird als dritte Wiener Schule bezeichnet und ist eine in Österreich anerkannte Psychotherapierichtung. Es handelt sich hierbei um eine Gesprächstherapie, die von Frankl in den späten 1920er-Jahren gegründet wurde.

Man könnte eine Gesprächstherapie auch als sprechende Medizin bezeichnen. Die Forschungen der letzten Jahre zeigen deutlich auf, dass Psychotherapie strukturelle und funktionelle Veränderungen von Hirnfunktionen zur Folge hat, die mit bildgebenden Verfahren nachgewiesen werden können. Neue Nervenbahnen werden gebildet und der Cortisol-Spiegel (unsere Stresshormone) sinkt ab. Was wiederum positiven Einfluss auf unsere körperlichen Prozesse nehmen kann.

Logos bedeutet nicht nur Wort und Sprache, sondern auch Sinn. Dies bedeutet in der Therapie, Menschen auf der Suche nach den ganz persönlichen Sinn-Möglichkeiten zu unterstützen. Nicht immer sind wir uns dessen bewusst und der Blick darauf ist durch Lebensereignisse oder Krankheiten, eingetrübt.

In der Psychotherapie steht ebenso das gemeinsame Erforschen von Fähigkeiten und Bewältigungsstrategien im Vordergrund.
Gemeinsam versuchen wir die "heilen Bereiche in uns" zu stärken, eigene Verhaltensweisen zu hinterfragen oder aus ungewünschten und belastenden Mustern auszusteigen. Weitere Ziele der Therapie können sein, bestehende Symptome zu mildern oder aufzulösen, sich selbst wieder als wertvoll zu empfinden, neue Perspektiven zu finden und in einem gesundem Austausch mit dem sozialen Umfeld leben zu können. 


Jeder Mensch hat bis zum letzten Atemzug die Möglichkeit, sein Leben zu verändern, zu verbessern, mit Sinn zu erfüllen, oder sich mit der eigenen Geschichte zu versöhnen.